Zurück vom Urlaub

Urlaubsfoto

Im Juni machen die fleißígen Näherinnen von Sack & Co traditionell Urlaub. Da hat man Zeit zum Nachdenken, zum Hinterfragen und planen. Und mit „Urlaub“ steht ein Stichwort im Raum, das eine nähere Betrachtung Wert ist.

Urlaub mit Mehrwert

Wenn wir unseren Lebensstil im Hinblick auf Nachhaltigkeit überdenken, dann kommen wir auch um das Thema Urlaub nicht herum. Und wer die Sache ernst nimmt, der überlegt sich genau, wo und wie er sein Geld für diese wertvolle Zeit ausgibt. Laut „Kleine Zeitung“ war den Österreicher/innen 2016 eine Urlaubsreise durchschnittllich 618 Euro wert. Zwei Drittel der Gesamtausgaben fallen auf Auslandsreisen.

Da zahlt es sich schon aus, sich bei der Planung ein paar grundsätzliche Fragen zu stellen:

Land

Welche Regierung hat das Land, in das ich reisen möchte? Sind dort Meinungsfreiheit und  Menschenrechte respektiert und erwartet mich dort eine echte Willkommenskultur?

Hotel

In welchem Quartier werde ich meinen Urlaub verbringen? Unterstütze ich damit einen internationalen Konzern, der schlechte Löhne zahlt und den Einkauf mit billigsten Importartikeln abdeckt?

Oder suche ich mir ein lokales Drei-Sterne-Hotel, das von Einheimischen geführt wird und wo ich annehmen kann, dass die Wertschöpfung in der Region bleibt?

Einkauf

Was nehme ich von zu Hause mit und was kaufe ich vor Ort ein? Nicht nur Souvenirs spülen Geld in die Kassen einheimischer Erzeuger – wenn ich sie mit Bedacht nach ihrer handwerklichen Qualität aussuche. Auch Verpflegung oder sogar Kleidung könnte ich vor Ort bei kleinen Produzenten kaufen.

Mag sein, dass vielen Urlaubern solche Überlegungen zu mühsam sind. Diese brauchen sich aber nicht wundern, wenn auch sie von den Touristenscharen, die Österreich besuchen, keinen Nutzen haben.

Was meint ihr, ist es euer Urlaub wert, zu recherchieren und mit großer Sorgfalt auszuwählen? Oder zählt für euch nur der niedrigste Preis?

Sag uns deine Meinung und Kommentiere diesen Beitrag.