Last Minute:

Set Bauernkaro Stern

Für alle, die sich jetzt noch Gedanken machen, wie sie ihre Weihnachtsgeschenke hübsch verpacken können, hab ich ein paar Tipps parat:

1. Nimm‘ Stoff – das ist auf jeden Fall ökologischer als Papier, weil Stoff mehrfach verwendbar und im Idealfall auch waschbar ist.

2. Nimm‘ eine Zackenschere und schneide dir Schleifen und Bänder aus altem Vorhangvoille oder anderen Stoffen selber zu.

3. Nimm Bindfaden aus der Haushalts- oder Gartenabteilung zum Verschließen deiner Verpackung – da sparst du dir den Klebstoff und es sieht cool aus, wenn ein Faden mehrfach um ein Stoffpaket oder ein Stoffsackerl gewickelt wird.

4. Nimm‘ Sackerl und Beutel, die du selbst genäht, oder zum Beispiel im Mühlviertel-Kreativ-Haus (MÜK) in Freistadt erstanden hast. Diese kannst du nach Gebrauch wieder zusammenlegen und für das nächste Jahr verstauen.

5. Nimm‘ Naturmaterial als Deko für deine Geschenke – ein Zweiglein, ein paar Blätter – alles ist hübscher und besser als Plastik oder Styroporgeklimper.

Die Idee dahinter ist, mit Stoff-Sackerl oder Stoff-Tüchern eine Alternative zu Einweg-Materialien zu schaffen. Berge von Geschenkpapier und Geschenkbänder werden nach Weihnachten weggeworfen. Das muss nicht sein. Sackerl und andere kreative Behältnisse aus Stoff sind langlebiger und noch viel hübscher.

Aufwerten
statt Wegwerfen!

Allerdings gilt das nicht, wenn diese aus Billiglohnländern und menschenunwürdiger Massenproduktion stammen. Daher plädieren wir von Sack & Co schon seit Jahren dafür, Rest-Stoffe oder Upcycling-Materialien für die Verpackung zu verwenden.

Wir wollen nicht neue Ressourcen dafür anzapfen, sondern würdigen, was schon da ist.

In diesem Sinne – frohe Weihnachten und zero waste!

Sag uns deine Meinung und Kommentiere diesen Beitrag.